Mietz, Mietz - wie süss sie doch sind, die Wilden!

Sind wir unterwegs, dann sehen wir sie: Katzen! Die Miezen gehören, nebst den Hunden, zu den Lieblingstieren der Menschen.

Da es sich um Wunschtiere handelt, die von Herzen geliebt werden, dürfen sie ein tolles Leben mit ihren Menschen verbringen - oder etwa nicht?


Der Start - etwas holprig

Klein Micky erblickt das Licht der Welt. Er und seine 6 Geschwister sind bereits der 2. Wurf von Katze Bella - in diesem Jahr versteht sich. 😉

 

Wie schon bei den ersten Katzenkindern, finden sich auch jetzt schnell viele Interessenten. Davon kommen einige bereits vorbei, um Micky und seine Geschwisterchen zu besuchen.

 

Im Alter von 12 Wochen ist es soweit: Die meisten Katzenkinder ziehen in ihr neues zu Hause. Mickys neue Besitzer wollten auch vorbei kommen. Doch sie kommen und melden sich nicht mehr.

 

Haben sie es sich anders überlegt? Wer weiss....

Ein riesen Glück für den kleinen Kater ist, dass Kätzchen gut einen Platz finden und so melden sich schon die nächsten möglichen Besitzer.


Daisy, die halbwilde Mama von drei Kätzchen im Körbchen
Daisy, die halbwilde Mama von drei Kätzchen

Jetzt wird alles gut, oder?

Micky ist nun 4 Monate alt und darf endlich ins neue Heim einziehen. Er wird nach Strich und Faden verwöhnt. Darf im Bett seiner Herrchen schlafen und wird bei jeder Gelegenheit gestreichelt.

 

Je mehr Zeit ins Land zieht, umso mehr merkt der junge Kater, dass sich bei seiner Besitzerin eine Veränderung ankündigt. Er hat keine Ahnung, was da genau geschieht und doch muss es einschneidend sein. Es gibt Zimmer, die er plötzlich nicht mehr betreten darf. Warum nur?

 

Nun ist er schon seit Tagen mit seinem Herrchen alleine zu Hause. Wo ist bloss das Frauchen hin? Kaum zu Ende Gedacht hört Mickey die Stimme seiner geliebten Besitzerin und rennt voller Freude los, um sie zu begrüssen.


Das Elend nimmt seinen Lauf...

Abrupt bleibt er stehen: Was hält sie da Schreiendes in der Hand? Was riecht hier so komisch? Er zieht sich zurück und beobachtet die Situation beängstigt.

 

Nach ein paar Stunden wagt er es aus seinem Versteck hervor und hüpft zu Frauchen aufs Sofa. Diese wischt ihn mit einer ruckartigen Handbewegung und einem lauten: „Runter hier!“ vom Sofa.

 

Als er an dem inzwischen schlafenden Etwas schnüffeln will, rennt sein Herrchen herbei und schreit: „Weg da!“. Dies geht von Tag zu Tag so zu und her.

 

Micky ist verunsichert und versteht nicht, warum sich seine Besitzer so verhalten. Er beginnt zu markieren, zerkratzt Vorhänge und miaut in die Nacht hinein.

 

Für seine Besitzer ist schnell klar: Der unmöglich gewordene Kater muss weg, und zwar zackig!

 

Da es sich noch um ein junges Tier handelt, ist auch schnell eine Lösung gefunden.


Die Wende

Die neue Familie von Micky besteht aus mehreren Katzen und endlich darf er auch raus ins Freie. Das gefällt dem kleinen Kerl sehr. Doch mit seinen neuen Kumpels Karl und Piet versteht er sich nicht sonderlich gut.

 

Seine Streifzüge werden immer länger. Erst kommt er einen Tag, später eine Woche und dann gar nicht mehr in sein zu Hause zurück. So streunt der Micky weiter umher. Kriegt fast überall was zu fressen und findet hier und da eine Kätzin zum Decken🙈

 

Aus dem einstigen Schmusekätzchen wird ein stattlicher Kater, der den Bezug zum Menschen immer mehr verliert.

 

Im Gartenhäuschen des schönen blauen Hauses würde sich Micky wohlfühlen. Doch das gefällt den Hausbesitzern gar nicht! Sie mögen und wollen keine Katze. Den Kater zu vertreiben funktioniert nicht, also rufen sie den örtlichen Tierschutzverein an und verlangen, dass die Mieze eingefangen wird.


Ohne Zuhause - ganz alleine

Mit viel Geduld und Zeit gelingt es den Frauen vom Tierschutzverein, Micky in die Katzenfalle zu locken. Sie zeigen weder Angst vor seinem Fauchen, noch vor den Kratzattacken.

 

Er wird zum Tierarzt gebracht und von diesem untersucht. Der kräftige Kater gilt als gesund. Als Nächstes erhält er Impfungen, wird gechipt und kastriert. Da Plätze und Interessenten fehlen, darf der Kater nun in eine Pflegestelle.

 

Inzwischen ist er durch die ganze Prozedur noch mehr eingeschüchtert. Die Frau der Pflegestelle scheint lieb zu sein. Doch Micky weiss, dass dies sehr täuschen kann und so verzieht er sich immer in seine Höhle, sobald er ihre Schritte hört.

 

Diese „Frau“ ist jedoch hartnäckig und sitzt oft in Mickys Gehege. Nach Wochen wagt er es, doch mal raus zu kommen, als sie ihm sein Futter hinstellt.

 

Da sich die Frau wirklich zu freuen und als berechenbar erscheint, lässt sich Micky nach einigen weiteren Wochen ein wenig anfassen von ihr.


Und nun? Ein Leben im Heim?

Ab jetzt dürfen ihn auch Besucher sehen. Doch lässt er sich von diesen natürlich nicht anfassen: „Ja was denkt ihr denn!“ und so kommt es, dass ihn niemand mitnehmen will.....

 

Micky bleibt unglücklich in der Pflegestelle zurück. Er hat kein Vertrauen mehr in den Menschen, zu oft wurde er enttäuscht. Dabei träumt der Kater von nichts anderem als von einem lieben Futterspender, der ihm ein Dach über seinem Kopf gewährt, ihm gleichzeitig seine Freiheit lässt und ihn so akzeptiert wie er nun einfach ist.


Die Realität?

 Mickys Geschichte habe ich zwar frei erfunden und trotzdem ist sie sowas von Real: Jedes Jahr trifft es 100, wenn nicht 1000 von Katzen und Katern so oder ähnlich.

 

Abgegeben weil es nicht passt, Ferien wichtiger sind oder wahllos vermehrt, weil Katzenbabys ja so süss sind.

 

Dann sind sie da, die wilden und halb wilden Katzen und Kater in Pflegestellen und Tierheimen. Chancen auf einen Lebensplatz kriegen sie kaum, denn die nächsten süssen Katzenbabys warten schon wieder auf ihre Besitzer.


Lässt sich das ändern? Ist Hilfe möglich?

 Ja, auch ich finde Katzenbabys toll und süss und kann mich kaum an ihnen sattsehen.

In den letzten Jahren sind hier jedoch immer wieder Katzen/Kater eingezogen, die schon älter waren.

Dies, weil sie sonst keinen Lebensplatz finden würden und ich inzwischen sehr gerne mit den Tierschutzvereinen zusammen arbeite.

Meist lassen die Miezen nicht mit sich Schmusen und oft nicht mal Streicheln. Das muss von menschlicher Seite her einfach akzeptiert werden.

 

Und dann gibt es sie dennoch: Die Katzen und Kater die auf aussergewöhnliche Art und Weise immer zutraulicher werden. Die wieder Vertrauen in den Menschen fassen und uns auf unserem Lebensweg ein Stück begleiten

 

Ich möchte Euch ermuntern: Gebt auch (halb-)wilden Katzen eine Chance! 

Sie sind wirklich ganz wundervolle Tiere, wenn man gewillt ist, seine Erwartungshaltung zurückzuschrauben.

 

Euer Tierschutzverein berät Euch liebend gerne - meldet Euch!


#WERBUNG freiwillig:

An dieser Stelle bedanke ich mich von ganzem 💜 beim Tierschutzverein Oberaargau für die Abgabe von Mira und Daisy an uns.

 

Trotz der anfänglichen Startschwierigkeiten, haben sich die 2 wilden/halb wilden Kätzinnen auf unglaubliche und wahrscheinlich einzigartige Art und Weise entwickelt und hier eingelebt als wären sie schon immer da gewesen. 

 

Ich/wir möchten keine der Beiden missen.


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Tanja Greten (Donnerstag, 10 Oktober 2019 12:05)

    Super, dass Du eine Lanze für die halb-/Wilden brichst! Solche Geschichten erleben wir im Tierschutz immer wieder. Die Katzen sind leider so oft die Leidtragenden, obwohl der Mensch die Fehler macht...
    Ich LIEBE die halb-wilden Katzen! Sie sind ganz wundervolle Mitbewohner und geben Dir so viel Liebe zurück.
    Wir haben auch eine. Unsere Sheela ist auch eine ehemalige Tierschutzkatze und sie begleitet uns jetzt seit 9 Jahren. Für Nichts in der Welt würde ich sie hergeben.

    Hoffentlich folgen noch viele Deinem Beispiel!
    Liebe Grüße, Deine KnotenHexe

  • #2

    Claudia (Donnerstag, 10 Oktober 2019 14:44)

    Liebe Nadja, vielen Dank für diesen Artikel und dass du ihnen eine Chance gibst. Was ich noch sooo wichtig finde: Kasterieren. Wie du schreibst es gibt so viel Jungtiere jedes Jahr und viele sind auch krank und leben ein mieserables Leben als wilde Katzen.
    Eine Bekannte hat ein Buch über den Umgang mit den halbwilden geschrieben, da sie immer wieder vermittelt. Hier gern der Link dazu https://www.tb-verlag.ch/images/stories/buecher/pdf/buch-warum-eine-scheue-katze.pdf
    Liebe Grüsse Claudia

Könighof Logo

Könighof • Bauern- & Erlebnishof

Franz & Nadja Rothenbühler

Lindenstrasse 10 • Pf 21  

4813 Uerkheim • Schweiz

Tel. 062/721 23 78

Handy 078/864 84 35

E-Mail info@koenighof.ch


Liebe Leser*innen des Könighof Blogs 


Schön habt Ihr ihn gefunden. 

Wir erzählen Euch hier einiges über unsere Arbeit, unseren Alltag,

wer hier lebt und wirkt und teilen mit Euch unsere Ansichten und Meinungen.
Gerne dürft Ihr in den Kommentaren uns auch Eure Meinung,

Fragen und Anregungen zukommen lassen.

Wir freuen uns auf den Austausch mit Euch!

 

Sonnige Grüsse Nadja vom Könighof-Team

 

Text für Blogübersicht - Inhalt wie gewohnt hinzufügen. Dieser Text in Rot gilt zur Orinetierung und wird nach außen ausgeblendet. :-)

 

Ihr möchtet nichts verpassen und immer informiert 

sein, was rund um den Könighof so läuft?
Dann klickt auf das Bild und gelangt direkt zur

Anmeldung für die Könighof-Infos!